web analytics
Springe zum Inhalt

Liebesgrüße aus Bayern

Wir geben es zu, wir lernen noch (gehört ja zum lebenslangen Lernen dazu): Die CDU und die CSU, dachten wir immer, sind zwei unterschiedliche Parteien. Deswegen hatten wir beide um ihren Beitrag für unsere Parteienstatements gebeten.

Die CSU-Zentrale antwortete umgehend: Wir möchten uns bitte in dieser Angelegenheit an das bayerische Kultusministerium wenden.
Zweiter Versuch: Es gehe um eine Aktion zur Bundestagswahl - ob denn niemand aus dem Bundestag bereit wäre? Keine Antwort.
Dritter Versuch: Kontaktaufnahme mit der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Unser Begehren wanderte über die Schreibtische, hinter denen überaus freundliche Mitarbeiterinnen den weiteren Weg wiesen.

Zuletzt hieß es: Wenn die CDU bereits etwas formuliert habe, sei doch alles gut. "Wir sind doch eine Fraktion".

Vielleicht hatten wir das bisher einfach falsch verstanden. Oder etwas nicht mitbekommen?
Whatever. Wir lernen neugierig weiter und freuen uns auf ein Kennenlernen - im Bundestag, in der bayerischen Botschaft Landesvertretung, gerne auch in München.

Wenn wir also jetzt etwas Zeit und Platz gewonnen haben: Hier ist der Wortlaut unserer Anfrage an die Pressestellen der Bundesgeschäftsstellen der Parteien bzw. an die Parteizentrale der CSU in München vom 11. Januar 2017:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Einstürzende Schulbauten – 222 Tage Lärm“ ist der Titel der bundesweiten Kampagne, die von der Stiftung Bildung gegen marode Schulen ins Leben gerufen wurde. Wir starten zur Bundestagswahl 2017 Mitte Februar, die Aktion endet mit dem Tag der Wahl.

An 222 Tagen wollen wir für Bürgerinnen und Bürger eine Plattform bieten, ihre Geschichten zu erzählen: Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer sind aufgerufen, vom Lernen und Arbeiten in verrottenden Gebäuden mit abgewetzten Böden, veralteter Technik, abgenutztem Mobiliar, vergammelten Fenstern, feuchten Wänden, undichten Dächern und übelriechenden Toiletten zu erzählen.

Wir bitten um Ihr Statement: Welche Ideen hat Ihre Partei zum Abbau des Sanierungsstaus an den Schulen? Was muss Ihrer Meinung nach konkret getan werden? Welche finanziellen Mittel müssen von wem aufgebracht werden? Muss sich strukturell etwas verändern und wenn ja was? Wir freuen uns auch auf Antworten auf Fragen, die wir nicht gestellt haben.
Die Länge Ihres Beitrags bleibt Ihnen überlassen. Auch wer den Text im Namen Ihrer Partei verfasst, entscheiden Sie bitte selbst: Das kann eine Abgeordnete, eine Sprecherin oder eine Ministerin sein. Der Text soll namentlich gekennzeichnet sein, schicken Sie uns bitte auch ein Foto der betreffenden Person.

Über die verschiedenen Debattenbeiträge möchten wir eine Diskussion anstoßen: Wie kommen wir raus aus der Krise der schulischen Infrastruktur? Was muss passieren, damit sich sehr bald und nachhaltig etwas ändert?

Alle Informationen finden Sie auf unserem neuen Blog http://einstuerzendeschulbauten.stiftungbildung.com/.
Weitere Teile der Kampagne sind in Planung. Über unsere Webseite können Sie unkompliziert unseren Newsletter abonnieren, mit dem wir Sie auf dem Laufenden halten. Sollten Sie eine Aufnahme in den Presseverteiler wünschen, senden Sie uns bitte die geeignete Adresse.

Bitte reichen Sie Ihren Artikel bis spätestens 30. Januar ein. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung! Sollten Sie Fragen haben, sprechen Sie mich jederzeit an.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela von Treuenfels

Morgen lesen Sie den Beitrag der Partei Die Linke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.