web analytics
Springe zum Inhalt

Einstürzende Schulbauten – 222 Tage Lärm

Gute schöne Schulen für alle! Macht mit bei den Einstürzenden Schulbauten 2017. Setzt euch ein für Gebäude, in denen ihr gerne lernen, arbeiten und leben wollt. Wie, erfahrt ihr hier.

Liebe Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitungen, Erzieher, Sozialarbeiter, Hausmeister... an den Schulen in ganz Deutschland. In den letzten Jahren hat die Stiftung Bildung gemeinsam mit dem Bezirkselternausschuss Steglitz-Zehlendorf als Teil der Berliner Elternvertretung erreicht, dass die Sanierung der Schulen in der Hauptstadt - endlich! - oberste Priorität hat. In den nächsten 10 Jahren will das Land Berlin 5 Milliarden Euro in Neubau und Herrichtung von Gebäuden stecken.

In unserem gemeinsamen Blog  haben wir die Aktion "Adventskalender" dokumentiert. Vom 1. bis 24. Dezember haben Schüler und Eltern jeweils ein Beispiel aus ihrer Schule vorgestellt. Ihre Berichte erzählen von Frust über die Sparpolitik des Senats oder von der Lauferei zwischen Ämtern, die sich irgendwie gerade nicht zuständig fühlen oder nicht in der Lage sehen, einen Mangel zu beseitigen. Ihre Bilder dokumentieren den Verfall: kaputte und unzumutbare Sanitäranlagen, nasse Keller, undichte Dächer, verfaulte Fenster, unbenutzbare Turnhallen oder Wände und Fassaden, von denen der Putz rieselt.

Für 2017 möchten wir Sie und euch einladen, vor den Wahlen zum deutschen Bundestag im September Druck auf die Parteien zu machen. Ab Februar machen wir 222 Tage Radau bis zum Wahltag! Jeden Tag wollen wir Beispiele aus möglichst vielen Bundesländern und Kommunen vorstellen. Marode Schulen sind ein bundesweites Problem: 34 Milliarden Euro, hat die KfW in ihrem aktuellen Kommunalpanel errechnet, fehlen den Städten und Gemeinden zur Sanierung ihrer Bildungseinrichtungen. Besonders betroffen: ostdeutsche Städte und Gemeinden sowie finanzschwache Kommunen insbesondere in Nordrhein-Westfalen, Hessen und dem Saarland.

Wir möchten darüber diskutieren, welche Strukturen es braucht, um bauliche Mindeststandards für Schulgebäude herzustellen und zu halten. Wie erreichen wir, dass auch Kinder in ärmeren Regionen eine gute Bildung in Schulgebäuden erhalten, die einer wohlhabenden Industrienation angemessen sind? Wie erreichen wir eine flächendeckende und vergleichbar exzellente Ausstattung und eine gute digitale Infrastruktur für alle Schulen?

Wir sind gespannt auf Ihre Beispiele, Ihre Vorschläge, Ihre Kommentare, Ihre Statements. Wir erlauben uns darüberhinaus, einzelne Personen aus Politik und Gesellschaft gezielt anzusprechen und um ihre Stellungnahme zu bitten. Besonders die Ideen der Kandidaten für den nächsten Bundestag interessieren uns.

Möchten Sie mitmachen?

Schicken Sie uns Ihren Text und Ihre Fotos ab sofort per Mail an einstuerzendeschulbauten@stiftungbildung.com.
Unser Büro in Berlin ist werktags unter 030 - 80 96 27 01 zu erreichen, wir beantworten gerne Ihre Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.