Turnhallen teilweise seit Jahren gesperrt – Vereine wehren sich

Sport treiben kann schwierig sein in Berlin: Manche marode Schulturnhalle ist seit einem Jahrzehnt gesperrt, weil die komplizierten Ausschreibungsregeln einen schnellen Neubau verhindern. Bei zahlreichen anderen lässt die notwendige Sanierung auf sich warten, weil von den Behörden "Luxussanierungen" anstelle von Praxisorientierung angestrebt werde, wie Sportvereine im Berliner Südwesten es formulieren.

Sechs Sportvereine des Bezirks Steglitz-Zehlendorf wollen diese Situation nicht länger hinnehmen und schlagen Alarm. Unterstützt werden Sie dabei vom Landessportbund Berlin: „Es handelt sich hier um ein gesamtstädtisches Problem“, sagt David Kozlowski, Leiter der Stabsstelle Sportinfrastruktur. "Jeder Sportverein sollte ganz besonders viel Druck machen“, so der Verbandsvertreter, "wir unterstützen das voll."

Lesen Sie den "Weckruf" der Sportvereine. Wer sich ein aktuelles Bild machen möchte, wird hier fündig: www.bezirkssportbund.de

Die Berliner Sportvereine leisten tagtäglich einen wichtigen und unersetzlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt unserer Stadtgesellschaft. Das Engagement der Sportvereine ist jedoch untrennbar mit der Nutzung von Sporthallen verbunden.

Viele Steglitz-Zehlendorfer Sportvereine sind von der seit längerer Zeit brisanten Hallensituation betroffen und ihnen wird der Boden  für ihre Angebote bereits seit zu langer Zeit entzogen. Die Arbeit mit Kindern, die eine wohnortnahe Trainingsstätte benötigen, ist durch die Nutzung von Ersatzzeiten in anderen Hallen über einen längeren Zeitraum nicht aufrechtzuerhalten.

Eine aktuelle Recherche der Vereine hat ergeben:

Von insgesamt 95 Sporthallen in Steglitz-Zehlendorf sind derzeit 13 Schulen gesperrt, zwei davon bereits seit 10 Jahren. In einem Umkreis von 1,5 km rund um den Steglitzer Damm sind derzeit 5 Sporthallen gesperrt. Der Sanierungsbedarf bei den Schulgebäuden im Bezirk Steglitz-Zehlendorf liegt bei ca. 400 Millionen Euro, davon entfallen auf die Sporthallen  ca. 40 Millionen Euro.

Der reichste Berliner Bezirk hat seit längerer Zeit berlinweit die meisten gesperrten Hallen. Die Sportvereine akzeptieren diese Politik nicht länger, da ihnen permanent ein immenser Schaden zugefügt wird. Offensichtlich betrachten die Verantwortlichen im Bezirksamt und in der Politik das Wohlergehen und die Fortentwicklung der Sportvereine mit interessenloser Gleichgültigkeit. Die dort vorgebrachten Argumente tragen nicht zur Versachlichung bei:

„Euer Verein hat doch genug Hallenzeiten. Wenn dann mal einige wegfallen, ist das nicht so schlimm.“

„Wir haben genug Sportstätten im Bezirk, die Vereine können sich also nicht beklagen.“

Wir fordern:

- Die zügige und vollständige Sanierung der nicht mehr von Flüchtlingen genutzten Sporthallen (zum Vergleich: der Bezirk Pankow hat 4 freigeräumte Hallen innerhalb von 5 Wochen (!) saniert und dem Vereins- und Schulsport wieder zur Verfügung gestellt).

- Die zügige Sanierung der weiteren gesperrten Hallen unter Verzicht auf Luxussanierungen sowie die Inanspruchnahme externer Planungs- und Architekturbüros, wenn die bezirkseigene Kapazität hierzu nicht ausreicht.

- Den umgehenden Baubeginn für die geplanten neuen Sporthallen. Es kann nicht sein, dass Schulen und Vereine bis zu 10 Jahre auf den Bau einer neuen Halle warten müssen.

- Ferner erscheint es dringend geboten, dass zukünftig nur noch Sporthallen gleichen Bautyps, vorzugsweise Doppelstockhallen, die mindestens 2fach teilbar sind, in Fertigbauweise erstellt werden (so wie es Mitte der  Siebziger Jahre bereits sehr erfolgreich praktiziert wurde). Es ist nicht länger hinnehmbar, dass jede Halle einzeln ausgeschrieben wird, so dass von der Planung bis zur Fertigstellung mehrere Jahre vergehen. In einer schnell wachsenden Stadt muss effizienter gehandelt werden.

Wir erwarten von den politisch Verantwortlichen,

die Sportvereine endlich angemessen zu unterstützen und für eine zeitnahe Problemlösung zu sorgen. Die eklatanten Versäumnisse der letzten Jahrzehnte dürfen sich auf keinen Fall wiederholen.“

 

Eine Initiative der Sportvereine:

BFC Preussen e.V.

DJK Westen Berlin e.V.

1. FC Wacker Lankwitz e.V.

HC Steglitz e.V.

SFC Stern 1900 e.V.

SSC Südwest e.V

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.